Hallo, ich bin Noemi, Female Embodiment Coach, Tarot Reader, Yogalehrerin und Feministin!


Bis 2018 war ich als Software Consultant angestellt, während ich in meiner Freizeit bereits zunehmend damit beschäftigt war, alles über Intuitiv essen zu lesen, was ich finden konnte, Yoga und Bewegung für mich zu entdecken oder meine Tarotkarten zu legen. Letztes Jahr habe ich dann meinen Mut zusammengenommen und meinen unbefristeten Job gekündigt, um mich ganz dem Coaching mit Frauen zu widmen.

Alles was ich tue, wird durch eine Sache vereint: Ich unterstütze Frauen dabei, sich mit ihrer Intuition zu verbinden, ihren Körper verstehen zu lernen und sich so anzunehmen, wie sie sind. Dafür habe ich den Begriff Mindful Embodiment geprägt: Achtsames hineinhören in sich, in Verbindung bleiben mit dem Körper und dessen Bedürfnisse verstehen lernen. Meine Herzensthemen sind Intuitiv essen und bewegen und im Einklang mit dem weiblichen Zyklus leben. Alles Bereiche, die mir sehr am Herzen liegen, weil ich davon überzeugt bin, dass da noch so viel Wissen schlummert, dass in die Welt gebracht werden sollte.

Ich eröffne Räume, sodass du dich nicht mehr alleine fühlst mit deinen Themen, sondern Verständnis und Gemeinschaft mit anderen Frauen erfährst. Durch 1:1-Coaching, Workshops und Women’s Circle gebe ich dir den Support, den du brauchst, um dich künftig wohler mit dir zu fühlen, Beurteilungen von außen loszulassen und Schritt für Schritt zufriedener und leichter durchs Leben zu gehen.


Warum mir diese Themen so wichtig sind? Weil ich selbst jahrelang mit zu- und abnehmen beschäftigt war, mich in meinem Körper furchtbar unwohl gefühlt und Sport nur als Mittel zum Zweck gesehen habe. Was mich schließlich geheilt hat, war, zu lernen, mir und meiner inneren Stimme zu vertrauen. Ich habe begonnen, mich intuitiv zu ernähren, zu bewegen und Yoga zu machen und das hat meine gesamte Wahrnehmung verändert.

Schritt für Schritt habe ich alles, was ich über Essverhalten und Bewegung erlernt hatte, abgelegt und wieder zu meiner eigenen Weisheit zurückgefunden. Gelernt, mich so anzunehmen, wie ich bin, mit allen angeblichen „Makeln“, die ich jahrelang versteckt hielt. Ich begann, mir selbst mehr und mehr zu vertrauen. Und habe dadurch auch gemerkt, dass ich selbst am besten weiß, was ich brauche. Und das kannst du auch!

Vor ein paar Jahren habe ich außerdem die Pille abgesetzt und entdeckt, welche Kraft in meinem eigenen Zyklus schlummert. Seitdem ich mich zum ersten Mal damit beschäftigt habe, lies mich die Faszination Zyklus nicht mehr los und ich wollte immer mehr wissen: Wie kann ich so im Einklang mit meinem Zyklus leben, dass die tollen Aspekte mich unterstützen und die nervigen Aspekte abgemildert werden? Ich habe Bücher um Bücher zu dem Thema verschlungen und meinen Weg gefunden. Seitdem ist es mir ein besonderes Anliegen, dieses Wissen zu verbreiten und zugänglicher zu machen.


Im Einklang mit deinem Zyklus zu leben, kann dir eine ganz neue Welt öffnen: Eine, in der du weißt, was in dir vorgeht und wie du den Menstruationszyklus für dich nutzen kannst.


Während der Zeit meiner Essstörung habe ich mich so oft allein gefühlt, dass es mein Herzenswunsch ist, dir zu zeigen, dass du eben nicht allein bist, sondern alle deine Themen mit jemandem teilen kannst. Diese Person kann ich für dich sein oder du kommst zu einer meiner Veranstaltungen. Mein Warum ist es, Gemeinschaft zu schaffen und dir all die Unterstützung zu bieten, die du brauchst, um zu sehen, dass du genauso großartig und liebenswert bist, wie du jetzt bist und dass du auf dich und das Leben vertrauen darfst!

Meine Klientin Julia schreibt über die dreimonatige Coaching-Serie mit mir:

Die Erfahrung würde ich mit einem Wort beschreiben: Ich habe mich mit dir immer sicher gefühlt. Du warst liebevoll, ernsthaft interessiert und sehr authentisch. Deine Lebenserfahrung prägt dich und dein Coaching, du kannst wirklich nachvollziehen und verstehen, was Schmerz ist, was Traumata bedeuten, was es heißt, sich so oder so zu fühlen. Du teilst deine Erfahrung, was so wertvoll ist, weil du damit das Wichtigste vermittelst: Du bist nicht allein.

Julia B.

Aufgewachsen als Tochter einer alleinerziehenden, freigeistigen Mama sind alle Themen rund um Feminismus und Women’s Empowerment echte Herzensthemen für mich. Das wirst du immer spüren, wenn wir zusammen arbeiten: Ich werde für DICH einstehen, dich in deiner Unabhängigkeit, Freiheit und deinem inneren Strahlen unterstützen.


Tarot

Eines meiner liebsten “Coaching-Tools” sind meine Tarotkarten. Die 78 Tarotkarten umfassen jahrhunderte-altes Wissen über Archetypen, menschliche Erlebnisse und Gefühlszustände. Tarotkarten zu ziehen bedeutet direkt mit seiner Intuition zu arbeiten und Zugang zu Aspekten zu erhalten, die zuvor verborgen waren oder die ein anderes Licht auf etwas werfen. Meine Arbeit mit Tarot habe ich Tender Heart Tarot getauft, bezugnehmend darauf, dass es in jedem Aspekt, egal wie hart er sein mag, etwas Weiches zu entdecken gibt. Und umgekehrt. Ich glaube daran, dass alles dual ist, nichts nur gut oder nur böse, sondern dass alles differenziert betrachtet werden kann. Tarotkarten sind eine wunderbare Schule dafür, dieses Wissen anzuwenden und in den Karten gespiegelt zu sehen. Seit März 2019 schreibe ich monatliche Tarotscopes für den Blog Fuck Lucky Go Happy und veröffentliche außerdem jeden Montag ein Weekly Reading, bei dem du selbst eine Karte ziehen kannst.


Spiritueller Aktivismus

Kein „Über mich“-Text ohne diese Ergänzung: Ich bin nicht nur Coach und Yogalehrerin, sondern auch überzeugte Feministin und spirituelle Aktivistin. Das heißt für mich, dass ich für Gleichberechtigung einstehe und mich für soziale Gerechtigkeit stark mache. Spiritualität bedeutet in diesem Zusammenhang, dass ich daran glaube, dass alles ganzheitlich zusammenhängt. Wir sind eins – die Erde, auf der wir leben, Natur, alle Lebewesen – aber diese Gemeinschaft kann es nur ohne sogenanntes spirituelles Bypassing, ohne den kurzen Weges des „nur Licht und Liebe sehen“ geben, sondern indem wir uns unsere Schatten anschauen, uns unseren Vorurteilen stellen und auf Ungerechtigkeiten hinweisen. Denn es ist doch so:

Keine Achtsamkeitsübung der Welt hilft gegen ausbeuterische Arbeitsverhältnisse.

Ein guter Plan

Ich sehe mich selbst dazu verpflichtet, mich immer wieder selbst zu reflektieren und meine Überzeugungen zu überprüfen. Ich konfrontiere meine eigenen -ismen, bin mir selbst gegenüber kritisch und immer bereit, dazu zu lernen. Dasselbe erwarte ich übrigens auch von meinen spirituellen Mentorinnen, weshalb ich mir u.a. Julie Parker und Lindsay Mack als Lehrerinnen ausgesucht habe.


Meine Ausbildungen

Was du vielleicht noch spannend findest: Ich habe auch einen Bachelor-Abschluss in Kunstgeschichte und einen Master in Technische Redaktion. Bevor ich meine Coachingausbildung begonnen habe, war ich als Software Consultant für Kundenworkshops zuständig und habe schon damals am liebsten spontan kreative Lösungen gefunden. Aber nichts macht mir so viel Freude, wie mich mit meinen Klientinnen auszutauschen und ihre Erfolge zu feiern und ich kann sagen, dass ich gerade keinen Job lieber machen würde. <3

Übrigens: Wenn ich nicht gerade am schreiben, coachen oder Tarotkarten legen bin, genieße ich mit meinem Freund unser Leben in der Karlsruher Innenstadt, wandere mit meiner Hündin Hermine durch den Hardtwald oder veranstalte Elektroparties für den guten Zweck mit meinem Verein Kollektiv Liebe e. V.