Tarot für Selbstfürsorge 27.01. – 02.02.2020

Ihr Lieben, das Jahr schreitet voran, aber nach dem Mondkalender war Neujahr erst diesen Samstag, ein Tag nach dem ersten Neumond des Jahres. Solche unterschiedlichen Daten zeigen meiner Meinung nach sehr schön, dass Zeit ein zutiefst menschliches Konzept ist, von dem wir uns nicht stressen lassen sollten.

Mit dem Neumond ging auch die News des Jahres an die Abonnenten meines Moonletters raus: Voraussichtlich im Herbst 2o2o wird mein erstes Buch im Königsfurt-Urania Verlag erscheinen. Im Herbst letzten Jahres kam der Verlag auf mich zu und wir haben uns auf ein inhaltliches Konzept geeignet, das mich und hoffentlich auch euch total inspiriert.

Da es schon immer mein Wunsch war, meine Liebe zum Schreiben irgendwann zu professionalisieren und ein Buch zu veröffentlichen und Tarot eines meiner Herzensthemen ist, bin ich unglaublich happy darüber!

Worum es genau geht, darf ich noch nicht verraten, aber so viel sei gesagt: Wenn du meine Ziehungen für Fuck Lucky Go Happy und hier magst und selbst mit den Karten arbeiten willst, wirst du das Buch lieben (by the way, die nächsten Tarotscopes erscheinen am Monatsersten!).

Bis das Buch erscheint, werde ich noch sehr viel daran arbeiten müssen und jetzt, wo die Katze aus dem Sack ist, werde ich dazu in den nächsten Wochen mehr auf meinen Instagram-Kanal teilen. Falls du mich und den Prozess dort begleiten möchtest, freue ich mich sehr.

By the way, zum Newsletter anmelden kannst du dich hier:

Mit dem Abonnieren meines Newsletters akzeptierst du meine Datenschutzbestimmungen. Du kannst der Verwendung deiner E-Mail-Adresse jederzeit widersprechen.

Doch genug von mir und zurück zu dir! Wenn du eine Karte ziehen möchtest, schließe deine Augen und atme tief ein. Mit dem Ausatmen entspannst du deinen Kiefer und deine Schultern. Öffne die Augen und entscheide dich intuitiv für eine Karte.

Für jede Karte habe ich wieder einen Bildschirmhintergrund für das Handy erstellt. Wenn du es verwendest und teilen möchtest, tagge mich gerne bei Instagram mit @noemichristoph.

Welche Karte hast du gewählt?

Der Mond

Diese Karte ist was für Mutige: Sie handelt davon, dich mit deinen Schatten auseinander zu setzen und ehrlich hinzuschauen. Wir alle haben sie: Die Seiten an uns, die wir lieber verdrängen und niemandem zeigen, weil sie uns peinlich sind, sie Schmerzen bereiten oder wir uns überfordert fühlen.

Dabei ist die Furcht vor den Gefühlen meist viel größer als das, was wir erleben, wenn wir die Gefühle mal tatsächlich zulassen. Natürlich gibt es auch Themen, die nur in professioneller Begleitung nach oben geholt werden sollten! Aber für alle anderen Emotionen kann es so heilsam sein, sich den Timer mal auf 30 Minuten zu stellen und sich für diese Zeit reinfallen zu lassen, zu heulen und zu jammern, was das Zeug hält. Das befreit und du musst weniger schwer an diesen Gefühlen tragen.

Und auch wenn du denkst, dass du nicht mutig bist: Wenn du das liest, dann kannst du ein bisschen mehr an dich glauben. Du bist viel stärker als du denkst. Überleg mal, was du alles schon erlebt hast – Sonst hättest du es doch nicht bis hierher geschafft! Dich deinen Schatten zu stellen, bringt große Freiheit mit sich, denn du musst dich weniger verstecken, sondern kannst Themen für dich auflösen (auch wenn das lange dauern kann). Und wenn du dann wieder ins Licht trittst, scheint es umso heller für dich.

Affirmation für die Woche: Ich stelle mich meinen Schattenseiten.

Sechs Münzen

(Wieder) in Balance finden ist dein Thema der Woche. Vielleicht hattest du in letzter Zeit das Gefühl, dass du mehr gegeben hast, als zu dir zurück kam. Kein schöner Zustand, wenn du dich dadurch ausgenutzt fühlst. Vielleicht war es aber auch so, dass du Unterstützung von außen gebraucht hast und jetzt etwas zurück geben kannst.

Egal, in welche Richtung es bei dir geht, diese Woche steht im Zeichen des Ausgleichs. Wenn du mehr gibst, kannst du ein offenes Gespräch suchen und mitteilen, wie es dir damit geht. Oftmals machen wir das nicht, weil wir glauben, schon im Voraus zu wissen, dass unser Gegenüber verständnislos reagieren wird. Anstatt ergebnisoffen in den Austausch zu gehen, versperren wir uns, aufgrund unserer angeblichen Kenntnis der anderen Person.

Damit stehst du dir aber nur selbst im Weg und verhinderst, dass du vielleicht positiv überrascht wirst. Und selbst wenn die andere Person nicht einsieht, was du sagst, alleine dadurch, dass du dein Bedürfnis nach Grenzen respektierst, hast du schon etwas gewonnen: Du zeigst dir, dass du für dich einstehst und stärkst damit dein Vertrauen in dich selbst.

Wenn du auf der anderen Seite stehst und in letzter Zeit viel bekommen hast, ist es jetzt an der Zeit, ganz bewusst etwas zurück zu geben. Zeig deinen Unterstützern, was sie dir Wert sind und dass du all das nicht als selbstverständlich nimmst. Vielleicht fällt dir etwas ein, mit dem du dich revanchieren kannst. Wenn du dann noch weißt, welche Liebessprache deine Special Person spricht und du darauf eingehst, zeigst du deine Dankbarkeit auf ganz besonders einfühlsame Weise.

Affirmation für die Woche: Alles kommt in Balance.

Acht Stäbe

Yeah, da steckt grade ganz viel Power und Motivation dahinter! Die Acht Stäbe fliegen wie von selbst durch die Luft, unaufhaltsam und auf ihr Ziel gerichtet. Du musst gar nicht so viel nachdenken, planen oder dich ausrichten, es fühlt sich fast nach einem Selbstläufer an diese Woche. Deine Kreativität trägt dich durch die Tage und du kannst ganz viel umsetzen.

Wie immer, wenn man im Flow ist, ist es dabei wichtig, sich nicht zu verlieren und achtsam bei seinen Bedürfnissen zu bleiben. Lass dich mitreißen, aber vergiss dich dabei nicht! Für etwas brennen ist super, für etwas auszubrennen nicht. Überleg mal, was deine Non-Negotiables fürs Wohlbefinden sind, also die Dinge, die du brauchst, damit es dir gut geht. Das sind auf jeden Fall alle Grundbedürfnisse wie trinken, essen und bewegen. Behalte im Hinterkopf, dass du das Tempo nur aufrecht erhalten kannst, wenn du dir diese Dinge zugestehst, egal wie wenig Zeit du dafür angeblich hast.

Mir hilft in solchen Zeiten, mit der Pomodoro-Technik zu arbeiten, die mir sowohl Arbeitszeiten als auch Pausen vorgibt und mich so daran erinnert, zwischendurch immer wieder zu schauen, was ich brauche. Vielleicht ist das auch eine Idee für dich!

Affirmation für die Woche: Ich lasse mich mitreißen, ohne mich aus den Augen zu verlieren.

Alles Liebe und bis nächste Woche,
Noemi ♥

Benutztes Tarotdeck: Tarot von A.E. Waite ©Königsfurt-Urania Verlag, http://www.koenigsfurt-urania.com